Unsere Stempel sind Handarbeit

An unserer Frühlingsausstellung wurde uns bewusst, dass wir bis anhin viel zuwenig erklärt haben, wie genau ein Mundart Stempel entsteht. Fast alles ist nämlich Handarbeit. 

Petra ist für die grafischen Arbeiten zuständig. Am Computer im Programm Illustrator werden die ganzen Stempel gezeichnet und aufbereitet. Die Daten müssen speziell aufgebaut sein (vektorisiert) und dürfen nur schwarz enthalten. Um jede Grafik wird eine feine rote Linie gelegt, damit der Laser erkennt, wo die Schnittkonturen gelasert werden müssen. 



Stempel für Stempel werden so nah wie möglich auf eine vordefinierte Grösse (fast A4) so platziert, dass möglichst wenig Platz verloren geht. Diese Daten sendet Petra danach dem Produzenten. Wir haben grossen Wert darauf gelegt, dass dieser in der Schweiz zu Hause ist. 

In der Produktion wird eine Gummiplatte in den Laser gelegt und die Stempel gelasert. In einem weiteren Arbeitsgang wird eine Kautschukplatte in den Laser gelegt und danach werden nur noch die gezeichneten Konturen gelasert (rote Linie mit Schnittkonturen). 

In der Zwischenzeit bereitet Petra im Programm InDesign die transparenten Folien auf. Hierfür werden anhand entsprechenden Stempelgrössenvorlagen das jeweilige Sujet mittig platziert und Andrea per Mail gesendet. Sie druckt sie danach auf Folien aus.

aufbereitete Daten für die transparente Folie. Claudia schneidet sie mit der Schneidmaschine in einzelne Kleber.


Die ganze Lieferung wird nach Fertigstellung an Andrea gesendet. Sie sortiert in einem ersten Schritt die gelieferten Platten und legt das passende Gummi zum passenden Kautschuk. Von Hand klebt sie das jeweilige Stempelgummi auf das passende Kautschuk. Danach löst sie beides aus dem Kautschuk und klebt das ganze auf das entsprechende Stempelholz. 

Bei dieser Arbeit ist äusserst wichtig, dass das Gummi mit dem Kautschuk GERADE auf das Kehlholz geklebt wird. Andrea ist hier unglaublich heikel und niemand anders darf diese Arbeit erledigen :-))) Andrea und ich haben beide so unsere Macken: im Laden darf niemand anders als ich die Stempel einräumen (so mit ein paar kleinen Ausnahmen) :-))) 


Die transparenten Folien werden ausgedruckt und zusammen mit den geklebten Stempel an Claudia übergeben. Claudia - unsere gute Fee - schneidet die transparenten Folien in einzelne Kleber, wischt zuerst noch jeden einzelnen Stempel mit einem Tuch gut ab und klebt danach die transparenten Folien auf das Stempelholz. Am Schluss schreibt sie noch jeden einzelnen Stempel mit dem Preis an. Andrea und Petra eröffnen danach noch die Artikel im Onlineshop und bereiten das entsprechende Bild am Computer auf.  

Kommentare :

  1. Sehr schön erklärt ! Man macht sich ja oft gar keine Gedanken wie viele Arbeitsschritte so in einem Stempel drinstecken.

    LG Bianca

    AntwortenLöschen
  2. Und man erkennt sofort, dass hier mit viel Liebe zum Objekt gearbeitet wird!! Eure Stempel ergeben wunderschöne, genaue Abdrücke!! Vielen Dank für Eure Mühe

    Vo Härza ;)

    Bea

    AntwortenLöschen

BLOGGER TEMPLATES BY pipdig